Yanik Wagner / 011 Intervention Otto-Suhr-Siedlung
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 01
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 02
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 03
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 04
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 05
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 06
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 07
„otto-suhr-siedlung-berlin-verdrängung-deutsche-wohnen“
011 08

Performance und Installation in der Otto-Suhr-Siedlung, Berlin

Yanik Wagner, Nina Vollbracht, Sophia Branz, Assja Baranova
UdK-Berlin, 2017

In Folge der Austeritätspolitik Berlins, wurde im Laufe der letzten zwanzig Jahren ein großer Bestand landeseigener Sozialwohnungen an private Investoren und börsennotierte Unternehmensgruppen verkauft. Diese Akteure (z.B. die Deutsche Wohnen AG im Fall der Otto-Suhr-Siedlung) arbeiten mit gezielten Verdrängungsmechanismen wie Modernisierungsmaßnahmen und Mieterhöhungen gegen die bestehende Mieter*innenschaft. Die Installation ist ein Beitrag zum Gegenprotest. Öffentlichkeitswirksam platziert, macht das temporäre Denkmal bestehend aus Resten der Fassadensanierung, unbeteiligte Passanten*innen auf die Kämpfe der Mieter*innen der Otto-Suhr-Siedlung aufmerksam.

zum Video